de | it

Interieur und Exterieur

Interieur und Exterieur

Den Charakter und die Anatomie des eigenen Pferdes verstehen und es mit dessen Hilfe besser fördern!

Interieur- Woran erkenne ich mein Pferd?

Der Charakter eines Pferdes lässt sich schon an Gesichts-und Augenausdruck sowie an der Körperhaltung erkennen.
Weit aufgerissene Augen , unruhiges Ohrenspiel und geblähte Nüstern weisen oft auf einen Ängstlichen oder Nervösen Wesenszug hin. Solche Pferde neigen an der Hand und unter dem Reiter dazu den Kopf hoch zu nehmen um sich einen Überblick über die schnellste Fluchtmöglichkeit zu verschaffen. Häufig kommt es auch zu Überreaktionen!
Halb geschlossene , verschlafen wirkende Augen nachlässige Körperhaltung, entspannte Ohren und vielleicht ein schlurfender Gang weisen auf ein phlegmatisches oder zumindest sehr nervenstarkes Pferd hin. Phlegma darf aber nicht mit Sturheit verwechselt werden!
Große Augen , häufig nach vorne gerichtete Ohren ,entspannte Lippen und ein oft nach vorne reckender Hals lässt auf ein neugieriges und verspieltes Pferd schließen.
Normal geweitete Augen, ein interessiertes Ohrenspiel und ein im Stand häufig ruhendes Bein , lässt auf ein interessiertes ,aber gelassenes in sich ruhendes Pferd schließen.
Ablehnende , skeptische Pferde erkennt man an häufig rückwärts gelegten Ohren, zusammen gepressten Lippen und gerümpfter Nase. Solche Pferde wollten von allem Neuen erst einmal überzeugt werden.

Die verschiedenen Charakteren können sich auch überschneiden , so gibt es auch ängstlich /verspielte oder z.b. neugierig / skeptische Pferdetypen.

Exterieur – Was mir das Gebäude sagt!

Neben den Charaktereigenschaften des Pferdes ist auch das Gebäude eine wichtige Grundlage für ein harmonisches Miteinander zwischen Pferd und Reiter. Solange das Pferd nur auf der Weide sein Dasein fristet, ist es ziemlich egal, ob sein Rücken zu lang oder der Hals zu kurz ist.
Als Reitpferd ist das Exterieur aber sehr wichtig! Der vermeintlich „sture Bock“ kann womöglich die gewünschte Leistung gar nicht bringen , da ihm die körperliche Voraussetzung dafür fehlt. Ein Pferd mit kurzer ,steiler Schulter kann nun einmal nicht mit dem Vorderbein weit heraustreten.
Pferde mit tief angesetzten Hals müssen anders gearbeitet werden als Pferde mit langem Rücken, die sich vor allem in der Versammlung schwer tun. Groß geratene junge Pferde die lange und vor allem ungleich wachsen ,haben oft Schwierigkeiten ihren Körper, der sich fast täglich verändert, unter dem Reiter in Balance zu halten und gleichmäßig zu gehen. Erfahrene und geduldige Reiter wissen mit solchen Schwierigkeiten umzugehen. Der unerfahrene oder ungeduldige Reiter stellt sich womöglich die Frage , warum das „blöde Vieh“ sich auf einmal so störrisch anstellt, obwohl es in der vergangenen Woche so schön mitgearbeitet hat. Interieur und Exterieur müssen zusammen passen , den es nützt dem lernwilligsten Pferd nichts , wenn sein Körperbau einfach nicht hergibt ein Dressur- oder Springstar zu werden. Genauso kann der beste Reiter aus einem optimal gebauten Pferd kein Dressur- oder Springstar machen ,wenn es erhebliche Charaktermängel hat.
Am wichtigsten ist es aber sich auf die verschiedenen Interieur- und Exterieurmerkmale seines Pferdes einzulassen und es nach seinen Möglichkeiten zu fördern, mit Ruhe und Geduld!